Facebook News: Fans kaufen (Likes ab 4 Cent) – Fanpages verschwunden – Nutzernamen-Anmeldung unmöglich

Facebook-Fans kaufen – 100.000 Likes für 4.000 Euro

Wer gerne Fan- oder Hass-Pages für oder gegen Politiker bastelt, kann sich dazu beliebig viele Facebook-Fans („Likes“ bzw. „Gefällt mir“-Klicks) kaufen. Die Preise liegen bei kleineren Mengen bei etwa 10 Cent pro Follower, ab 100.000 fällt der Like-Preis unter 4 Cent. Noch wesentlich billiger sind Invites, sie sind bereits ab einem Zehntel Cent zu haben. Da sich dieser graue bis schwarze Markt jedoch an den USA orientiert, ist eher fraglich ob aus den Invites für deutsche Fanpages eine befriedigende Konversion resultieren würde.

A propos schwarz-grauer Markt – ich kann nicht abschätzen in wieweit solche Angebote rechtlich unbedenklich sind. Es ist jedoch absehbar, dass Facebook darüber nicht erfreut ist und auf derartige Manipulationen zumindest mit kommentarloser Zensur reagiert. Dementsprechend wird man bei den einschlägigen Anbietern auch kein aussagefähiges Impressum finden oder nachvollziehen können wohin das Geld fließt. Es gibt aber wohl tatsächlich Fan-Lieferanten, die dennoch zuverlässig die versprochene Leistung für das überwiesene Geld liefern.

Wo man solche Anbieter findet? Ohne meinen Anwalt nenne ich hier lieber keine konkreten Quellen. Aber wer sucht, der findet schnell. Beispielsweise bei ebay. Oder einfach nach „buy facebook likes“ oder „buy facebook fans“ googeln. Da es auch deutsche „Fan-Shops“ gibt, funktioniert auch beispielsweise die Suche nach „facebook fans kaufen“. Der Vollständigkeit halber sollte man dann aber auch unbedingt nach „warnung vor facebookfanskaufen“ googeln (Wink mit Zaunpfahl).

Facebook-Fans kaufen

Um Missverständnissen vorzubeugen: Ich empfehle meinen Seminarteilnehmern oder Kunden den Kauf von Facebook-Fans generell nicht. Es handelt sich um eine äußerst fragwürdige Marketingmaßnahme, mit geringem Nutzen und erheblichen Risiken. Diese Risiken sind finanzieller und rechtlicher Art; noch viel größer wäre jedoch die Gefahr, dass der Schwindel durch dilettantische Ausführung ans Licht käme und aus einer Social Media Kampagne ein Social Media Selbstmord würde.


Facebook schraubt derzeit an vielen Baustellen gewaltig rum – und scheint dabei bisweilen etwas den Überblick zu verlieren.

Fanpage spurlos verschwunden

Vor rund einer Woche verschwanden in einigen Fällen sogenannte Fanpages („Pages“ bzw. „Seiten“) offenbar ins Nirwana. Ihre URLs führen seither zu 404-Fehlerseiten, sie sind in der Facebook-Suche nicht mehr zu finden, und sie lassen sich nicht mehr administrieren. Ihre Admins sehen im Konto-Menü zwar noch den Link „Facebook als Seite verwenden“, der aufspringende Requester zeigt jedoch keine Seiten mehr an:

Facebook Fanpage Requester

Abhilfe: Derzeit nicht bekannt. Allerdings ist es auch nicht ratsam, Facebook-Seiten einfach herren- bzw. frauenlos rumliegen zu lassen, denn möglicherweise ist man trotzdem für deren Inhalt verantwortlich. Aus rechtlicher Sicht erscheint mir der Vorgang ganz schön haarig…

Anmeldung von Nutzernamen unmöglich

Die Anmeldung von Nutzernamen (sprechende URLs für Fanpages mit mindestens 25 Likes) scheint derzeit weitgehend unmöglich zu sein. Die bekannte URL www.facebook.com/username/ führt nun zu einer Abfrage der Handynummer, zur Verifizierung des Facebook-Kontos. Nach Eingabe der Nummer wartet man jedoch in den meisten Fällen vergeblich auf die angekündigte SMS mit dem Bestätigungscode. Es spricht einiges dafür, dass dies derzeit nur bei o2-Kunden klappt, zumindest scheint die Registrierung für Facebook-SMS im Moment nur über diesen Mobilfunkanbieter möglich:

Facebook-SMS Requester

Abhilfe: Für knapp 15 EUR eine Prepaid-Karte von o2 kaufen oder abwarten.

Share on Facebook Share on Twitter Post to Delicious! Post to Diaspora!
Marc Stenzel

Über Marc Stenzel

Marc Stenzel ist Inhaber der New Media Agentur media deluxe sowie freiberuflich als Marketing- und Projektmanager Online, Dozent und Fachjournalist (DFJV) tätig. Marc Stenzel bloggt hier über aktuelle Themen aus dem fachlichen und räumlichen Umfeld des Unternehmens - mal sachlich, mal humorvoll:
Dieser Beitrag wurde unter E-Business, Marketing, Projektmanagement, Social Media, Suchmaschinenoptimierung, Usability, Webdesign abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu “Facebook News: Fans kaufen (Likes ab 4 Cent) – Fanpages verschwunden – Nutzernamen-Anmeldung unmöglich”

  1. Robert sagt:

    Hallo!

    Ich habe mit großem Interesse diesen Beitrag gelesen. Über das Thema „Facebook Fans kaufen“ kann man sicherlich ins unendliche diskutieren. In einem muss ich allerdings zustimmen, was nützen einem 20000 gekaufte Fans die nicht mit meiner Facebook Seite bzw. meinem Produkt interagieren? Richtig, die nützem einem nüscht! Allerdings muss ich dazu sagen, dass ich auch schon positive Erfahrungen mit gekauften Fans gemacht habe. Ich bin im Bereich Lasergravuren und individuelle Werbemittelveredelung selbständig, habe ein Ladengeschäft sowie 2 angeschlossene Onlineshops.

    Da man als Online-Händler an Facebook als Marketinginstrument und zur Neukundengewinnung absolut nicht vorbei kommt habe ich mir natürlich auch eine Facebook Seite YYY zugelegt. Da ich anfangs mit den Interaktionen sowie Kommentaren auf der Seite überhaupt nicht zufrieden war habe ich vor einiger Zeit 200 deutsche Fans unter XXX hinzugekauft und kann mich eigentlich über das Ergebnis nicht beklagen. Ich habe mehr Interaktion und vor allem -was mir eigentlich viel wichtiger ist- aus den generierten Fans einige neue Kunden für meinen Onlineshop gewinnen können.

    Ich finde daher das man das angesprochene Thema „Facebook Fans kaufen“ auch nicht all zu sehr pauschalisieren sollte. Es ist streitbar keine Frage, aber wie selber erlebt funktioniert es ja auch. Wahrscheinlich vom Anbieterabhängig…

    In diesem Sinne alles Gute und liebe Grüße!
    Robert

    • Marc Stenzel Marc Stenzel sagt:

      Wegen des Verdachts auf strafbare Handlungen schalte ich diesen Kommentar zwar frei, anonymisierte ihn aber zuvor.

      Besonders pikant: Auf YYY werden Gewinnspiele in Abhängigkeit der Zahl der Facebook-Fans ausgeschrieben („Wir verlosen unter den nächsten … Fans von“), gleichzeitig wird hier zugegeben, dass die Zahl der Fans manipuliert wird… Der (angebliche) Kommentar-Poster und Betreiber der genannten Facebook-Seite YYY (Lasergravuren, derzeit 413 Fans) ist übrigens (lt. Darstellung auf Facebook) befreundet mit dem Betreiber von XXX (beide Erfurt).

      Wie oben schon erwähnt: Wer sich um Kopf und Kragen bringen, zumindest aber den Ruf seines Geschäftes nachhaltig ruinieren will, hat dazu sehr gute Chancen, wenn er sich auf dieses Schmuddel-Geschäft einlässt. q.e.d.

  2. Danke für die Infos, das mit der Seite verschwinden kam aber lange nicht mehr bei mir.

  3. Sehr interessanter Artikel!
    Im Moment gibt es zum Beispiel bei eBay eine menge Verkäufer, die diese Facebook-Likes anbieten.

    Ich habe jetzt mal ein 100 Paket für 10 Euro gekauft um einmal selber zu sehen was das bringt und die Auswirkungen zu messen.

    Dafür habe ich eine für mich unwichtige „Fanseite“ gebaut. Wollen wir doch mal sehen! Ich probiere immer gerne „neue“ Sachen aus :-)

  4. Die Negativ Aussagen gegen Gekaufte Likes würde ich garnichtmal so bestätigen.
    Oftmals ist das einfach eine Sache an Erwartungen die die Kunden haben.
    Viele Große Likeverkäufer werben mit „mehr Kunden“ oder „mehr Verkäufen“.
    Dies ist schlichtweg falsch , laut unseren Untersuchungen eigenen sich Likes wirklich NUR dazu den Like Zähler nach oben zu treiben.

    Da viele unserer Kunden aber auf der Suche nach „mehr Kunden“ sind , haben wir uns entschieden den Kunden auch Shares anzubieten.
    Vorher haben wir getestet : Für unsere eigene Seite haben wir eine Share Aktion eingebucht – ERGEBNIS: 30 % mehr Neuanmeldungen – die Zahlen sind Beweisbar!

    Mit Likeskaufen.de haben wir viele zufriedene Kunden gewonnen – gerade dadurch das wir KEINE Falschen Versprechen machen.

    • Marc Stenzel Marc Stenzel sagt:

      Ich bezweifle nicht, dass es prinzipiell funktioniert. Aber ich (als Nichtjurist) bin mir ziemlich sicher, dass es sich im geschäftlichen Umfeld dabei um Unlauteren Wettbewerb handelt, im Einzelfall (siehe oben) wird man wohl auch eine Betrugsabsicht feststellen können.

      Fazit: schmuddelig bis kriminell.

      Das dürfte auch für die meisten Anbieter von Likes gelten.

  5. Marc Stenzel Marc Stenzel sagt:

    Nachtrag: Einer Mitteilung vom 31.8.2012 zufolge will Facebook seine Bemühungen, Fake-Likes automatisch zu löschen, intensivieren. Facebook weist in der Note nochmals deutlich darauf hin, dass gekaufte Likes nicht erlaubt sind: Improvements To Our Site Integrity Systems